Impfschutz

Impfungen ermöglichen Ihrem Kind, frühzeitig einen Schutz vor schweren Infektionen aufzubauen. Sie verhindern den Ausbruch gefährlicher Krankheiten, die häufig mit Komplikationen verbunden sind und für die es teilweise noch keine geeignete Therapie gibt.
Mittlerweile stehen sehr gut verträgliche Kombinationsimpfstoffe zur Verfügung. Ein einziger Impfstoff wirkt z. B. gegen sechs verschiedene Infektionskrankheiten gleichzeitig: Diphtherie, Keuchhusten, Kinderlähmung (Polio), Wundstarrkrampf(Tetanus), Hib (Haemophilus influenzae Typ b) und Hepatitis B. Gleichzeitig wird auch gegen Pneumokokken geimpft. Die erste Impfung des Babys erfolgt in der Regel ab dem 3. Lebensmonat, der Impfstoff wird insgesamt viermal verabreicht. Außerdem ist ab dem vollendeten 11. Lebensmonat eine zweimalige kombinierte Schutzimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln empfehlenswert, Kombination mit Windpocken möglich. Meningokokken-Impfung, ab 12. Lebensmonat 1-mal, gehört auch zur Grundausstattung eines Kindes.

Wissenschaftliche Begründung für die Empfehlung zur Grundimmunisierung gegen Diphterie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenza Tyb b und Hepatitis B mit dem 6-fach-Impfstoff im Säuglingsalter nach dem 2+1-Impfschema.

Seit 1994 wurde für die Sechsfachimpfung bei Säuglingen ein 3+1-Impfschema empfohlen. Nach der neuen STIKO-Empfehlung sollen Säuglinge die Sechsfachimpfung zukünftig nach dem 2+1-Schema erhalten, das Impfungen im Alter von 2, 4 und 11 Monaten vorsieht. Die bislang zweite Impfstoffdosis im Alter von 3 Monaten entfällt. Dadurch wird ein Impftermin in den ersten vier Lebensmonaten eingespart. Nur Frühgeborene sollten weiter nach dem 3+1-Schema geimpft werden.

Weitere ratsame Impfungen für Risikopatienten:

HPV-Impfung (auch für Jungs), Grippe-Schutzimpfungen, für Kinder mit Grunderkrankung (Diabetes, Asthma, Herzkrankheit)
Reise-Impfungen wie Hepatitis A
FSME (Zecken) –Impfung für Bayern
Meningitis-B-Impfung

Wir beraten Sie zu allen Fragen rund ums Impfen gern. Bitte bringen Sie zu den Impfterminen den Impfpass Ihres Kindes mit. Auf Wunsch können auch die Eltern bei Bedarf mit geimpft werden.

Zukünftig werden Sie auf dieser Seite noch weitere Informationen über aktuelle medizinische Themen finden.